Archiv

Bin grad etwas genervt da ich Bilder hochladen wollt aber muich solange mit dem Computer rumaergern musste bis dann die Batterie von meiner Kamera alle war...

Falls ihr besorgt die Nachrichten ueber Demonstrationen in Bangkok bzw. Streiks in Thailand gehoert habt, kann ich euch beruhigen: hier in Chiang Mai bekommt man davon gar nichts mit. Ich habs zuerst von Mama erfahren

Hab auf jeden Fall auch mit nen paar "Locals" drueber geredet und hier macht sich keiner irgendwie Sorgen darueber... ausser wegen der Touris die dann Thailand meiden und lieber nach Laos, Kambodscha etc. fahren. Was ich mir letzte Woche sowieso vorgenommen hatte

Noch was zum letzten Eintrag: ich hab mich vor dem Retreat nicht sonderlich fuer Buddhismus interessiert, aber wir hatten dort so ne Art vortrag darueber und ich war total baff wie logisch und universell die Religion ist.... den Moenchen nach hat Buddha schlicht und einfach gelehrt wie man lebt und wie man gluecklich ist (und das wollen wir ja alle).. Ausserdem der Grundsatz dass man nix einfach so glauben soll (auch wenn Buddha es sagt oder sonst wer) sondern nur das was was fuer sich selbst logisch begruenden kann..

Werd mich jetzt auf jeden Fall bisschen mehr damit beschaeftigen. In vielen KLostern hier wird "Monkchat" angeboten, d.h. man kann sich mit den juengeren Moenchen unterhalten... wodruch wir was lernen koennen und die Moenche Englisch ueben

War schon interessant, da die Moenche zumindest in der Stadt viel integrierter sind als ich dachte... sie gehen auch zur Schule bzw. Uni ausserhalb des Klosters und Videospiele a la Counterstrike scheinen kein Problem zu sein, wie ich hier im Internet Cafe merke, in dem ausser mir hauptsaechlich junge Moenche sitzen

Heute frueh bin ich um 6 aufgestanden um zu sehen wie die Moenche Essenspenden einsammeln.. selber kochen duerfen sie nicht, aber fuer die Monche kochen ist eine gute Tat und tatsaechlich warten dann im Morgengrauen Leute mit Essen am Strassenrand und tun es in die grossen Schalen die die Moenche dafuer haben. Dann knien sich die Spender hin und werden mit einer Art Sprechgesang von den Moenchen gesegnet. Echt ne ziemliche Show und sehr stimmungsvoll.

Wobei es die Leute offenbar etwas zu gut meinen, denn die Moenche bekommen extrem haefig Diabetes (auch da ihnen Sport im Sinne von Vergnuegen eigentlich verboten ist) 

 

2.9.08 05:33, kommentieren

Chiang Mai Trekking

Um endlich mal etwas Natur nicht nur aus dem Bus zu sehen, hab ich in Chiang Mai eine 3-Tages-Tour gemacht - Hill Tribe Trekking.

War erst mal ganz begeistert dass der ganze Spass nur ca 30 Euro kostet incl. Essen und Unterkunft... und dann etwas genervt statt nem Bus nur so n komischen Truck zu finden der absolut voll gestopft mit Leuten war.. und dann rauszufinden dass man alles was man zuf die Tour mitgenommen hat mit sich rumtragen muss worauf ich nicht so perfekt eingestellt war

Konnte schliesslich alles in meinen Rucksack stopfen aber als wir dann loswandern sollten hat es natuerlich grad irre geregnet, aber wir mussten es am ersten Tag noch bis zum 1. Hill Tribe Village schaffen.. tja, meine Schuhe sind jetzt noch nass!

Zugegeben fing der 1.Tag schon ziemlich cool an mit Elephanten Reiten... Man tut dabei natuerlich nicht mehr als sich da oben hinzusetzen und festzuhalten aber das allein war schon recht aufregend... klar, man hat schon viele Elephanten gesehen aber ich haette NIE gedacht dass es sooo hoch ist! Dazu hat man staendig das Gefuehl bzw. Angst dass der Elephant gleich umkippt was er aber natuerlich nicht tut ganz abgesehen davon dass der Elephant da wohl den groessten Schaden davon tragen wuerde... Naja, waehrend wir so durch den Dschungel riiten fing es wie gesagt an kraeftig zu regnen und zu gewittern... was in dem Moment auf jeden Fall echt  stimmungsvoll war

Das Wandern war echt anstrengend, erstens weil alles nass bzw. ueberschwemmt war und dann heissen die nicht umsionst HILL Tribes... Nach 2.5 h waren wir alle total fertig aber in dem Dorf war es echt schoen, und dann die Aussicht...

Ich hatte den Eindruck dass es ein recht "touristisches" Dorf war, was ich aber im Endeffekt ganz gut fand weil diese Treks in irgendwelche Bergdoerfer recht umstritten sind... ob es eben so  ne gute Sache ist mit Gruppen von jammernden oder glotzenden Touris in ein Dorf einzufallen wo die Leute zum Teil noch nie Europaeer gesehen haben... aber wie gesagt, bei uns war das eigentlich ne gute Mischeung. Man konnte schon sehen wie die Leute dort leben, zwar mit Motorraedern und Solaranlagen, aber fuer unsere Verhaeltnisse doch unglaublich entrueckt. Wir konnten auch im "Long House" (auf Stelzen) schlafen.. Und natuerlich profitieren sie auch davon an uns Wasser und Bier und Cola zu verkaufen.. und jede Menge Souvernirs.

Am 2. Tag wars weniger anstrengend und wir konnten in 2 Wasserfaellen schwimmen.. der Weg war echt toll, ueberall Bambus und da wir dem Fluss gefolgt sind mit viel herumwaten und ueber Steine klettern bwz. auf ein paar Bambusstaeben ueber den Fluss..

Am letzten Tag dann zur Belohnung flussabwaerts, zuerst ne Stunde White Water Rafting (was schon echt lustig war wenn auch recht gemaessigt) und dann Bamboo Rafting.. Wir waren in 2 gruppen aufgeteilt und ich war mit den anderen 5 Deutschen auf einem Floss... dass dann permament ca. 30 cm unter Wasser war weil wir doch etwas schwerer waren als die anderen

Mir haben zwar 3 Tage spaeter immer noch die Beine weh getan aber es war eine suuper Tour und echt nett...  obwohl natuerlich wieder 50 Prozent deutsch

3.9.08 17:08, kommentieren

Bin jetzt nicht mehr in Chiang Mai, obwohl ich mich dort schon fast zu Hause gefuehlt hab.. die Besitzerin vom Guest-House war sehr nett und hat es irgenwie jeden Abend geschafft ein paar Backpacker zusammenzutrommeln um ihnen das Nachtleben von Chiang Mai naeherzubringen sodass ich schliesslich unter anderem auch in den Genuss einer Thai Disco gekommen bin... bisschen komisch, auch abgesehen von der Musik. Ueberall stehen kleine Tische rum (also im Weg) und obwohl ich nicht der wildeste Taenzer bin hatte ich dort das Gefuehl mich eher zurueckhalten zu muessen um nicht aufzufallen.. aber die Cocktails, muss man zugeben, sind sehr billig und sehr gut (gehaltvoll^^)

Bee (die Besitzerin von dem Guesthouse) hat mir erzaehlt dass sie lieber mit ein paar ("westlichen" Backpackern weggeht weil sie sonst manchmal fuer ne Prostituierte gehalten wird.. das hat mich ziemlich geschockt.. Dabei sind wir weit weg von Pattaya etc. also den Sex-Tourismus-Hochburgen. Echt haesslich wenn einem das im eigenen Land so geht.

Gerade bin ich in einer kleinen Stadt namens Pai nordwestlich von Chiang Mai, eigentlich nicht weit, aber die Fahrt auf der kurvigen Bergstrasse dauert ewig..mir war unglaublich schlecht (nicht nur mir, was mich irgendwie getroestet hat) aber der Ausblick war ne Enschaedigung. Dass es so lang gedauert hat lag auch daran dass ich 2 h spaeter gefahren bin als ich eigentlich gebucht hatte... der Fahrer war zu bloed mein Guesthouse zu finden obwohl es nur ca. 50 m vom Tourist Office entfernt war.

In Pai hab ich dann gleich ein paar Leute von der Trekking Tour wieder getroffen  die ihrerseits auch Freunde getroffen hatten.. war echt lustig.

Weil das hier sehr praktisch ist und weil wir es alle mal ausprobieren wollten haben wir beschlossen uns Motorroller auszuleihen... war echt mit der beste Tag ueberhaupt! 

Wir wollten natuerlich jeder unseren eigenene Scooter aber es hat incl Tanken und Versicherung nur ca. 4 Euro gekostet...

Dass man noch nie darauf gefahren ist ist hier komlett egal, man bekommt halt kurz gezeigt wie s geht und es ist auch nicht schwerer als Radfahren.. Automatik natuerlich.  Bitte macht euch jetzt nicht massig Sorgen!! (Manche von euch) War nicht so gefaehrlich wie es klingt. Die Strassen sind hier echt leer und meistens faehrt man auf Wegen wo man eh nicht schneller als mit dem Fahrrad fahren kann. Aber es macht irre Spass und man kriegt viel zu sehen!

Wir sind zuerst ein Stueck in die Berge gefahren und dann noch ein Stueck zu einem Wasserfall gelaufen.. der auch echt schick war.. zuerst konnte man ihn nur hoeren und wenn man ein Stueck durchs Wasser watet kommt man um eine Biegung im Fluss und kann ihn auch sehen

Dann waren wir bei so einer Art Mini-Canyon haben uns ein paar Elephanten angeguckt und dann hat es natuerlich mal wieder angefangen zu schuetten... Wir haben also das schlimmste abgewartet und es war zum Glueck nicht weit zu den heissen Quellen.. wir waren alle zu geizig in den National Park zu gehen aber ein Camping Platz in der Naehe hat auch einen Pool mit heissem Wasser. Luxus, da im heissen Wasser zu sitzen waehrend einm der Regen auf den Kopf tropft.. und ausser uns keine Touristen weit und breit!

Dann haben wir das ganze noch abgerundet  mit einem entlegenen und sehr friedlichen kleinen Tempel und noch einem Wasserfall...

Besser gehts nicht!! :D

Heut sind dann alle in verschiedene Richtungen weiter gefahren... Aber ich hatte das Gefuehl dass ich mal nen ruhigen Tag brauch wo nix passiert egal wie toll es auch immer ist Also hab ich den groessten Teil des Tages im Garten des Guesthouses verbracht, auf ner Haengematte unter nem Bananenbaum :D mit jeder Menge Fruit Shakes und Eiskaffee...

Gestern hatte ich eecht Glueck weil  die anderen zum Teil das Essen nicht vertragen haben und heut vor ihrer Busfahrt noch ein paar heftige Tabletten aus der Apotheke holen mussten um dann 3 Stunden ohne Klo zu ueberstehen.. Wir hatten alle das gleiche Essen also toitoitoi.

Heut Abend hatten wir (also Pai) nen Stromausfall und es war soo schoen! Die Leute waren total drauf eingestellt und hatten so ne Art Notfalllaternen und jede Menge Kerzen, und natuerlich keine einzige Neonreklame sichtbar... sehr stimmungsvoll

4.9.08 16:11, kommentieren

Fotos!

Uups, fast vergessen! Hab auf Studivz ein Paar Bilder hochgeladen weil das auf dieser Seite nicht hinbekommen hab..

Sorry fuer alle die nicht bei Studivz sind aber vielleicht koennt ihr ja einen "Studenten"  fragen ob er euch die Bilder zeigt! (Oder Mitglied werden... an die Verweigerer

Bilder vom Meditation Retreat kann man unter

http://www.monkchat.net/?name=gallery

sehen (26-28 August). Leider geht die Seite oefters mal nicht zu oeffnen.

4.9.08 16:24, kommentieren

Pai ist bisher mein liebster Ort hier aber es tat ganz gut das Guesthouse zu verlassen... War zwar wunderschoen am Fluss, mit nem Riesengarten (oder fast park) und Haengematten ueberall... aber nachts echt eklig mit jeder Menge Tieren die ich eigentlich nie sehen wollte. Mal abgesehen davon dass man unweigerlich staendig auf Schnecken tritt (Crunch..) war da so n riesiges Insekt, so 10-12 cm lang.. Zuerst dachte ich es kloft jemand ans Fenster und als ich irgendwann rausgegangen bin ist mir dieses abartige Ding gegen den Kopf geflogen.. in der letzten Nacht musste ichmich erst durch ein Spinnennatz zur Dusche kaempfen und als ich gerade voller Shampoo war kam kein Wasser mehr.. Dafuer ne grosse fette kroete die sich daran gemacht hat den raum zu durchqueren...

Danach bin ich recht umstaendlich mit dem Bus nach Chiang Mai und weiter nach Chiang Rai gefahren (wo es absolut nix zu sehen gibt) und heute weiter nach Chiang Khong, ne Stadt an der Grenze, von wo aus wir morgen hoffetnlich nach Laos weiterfahren werden.. und mit nem Boot 2 Tage auf dem Mekong River nach Luang prabang...

Leider hab ich auch in letzten Tagen irgendwas nicht vertragen was meinem Bauch nicht soo gefallen hat... Kombiniert mit Nebenwirkungen von den Malariatabletten die ich heut angefangen hab zu nehmen war es echt nicht so der Wohlfuehl-Tag...

Aber ich bin schon total gespannt auf Laos! 

6.9.08 16:19, kommentieren

Laos

In der Grenzstadt Chiang Khong blieb ich leider nen Tag laenger als geplant, weil mir diese bloede Doxycycline-Tablette (Malaria) ziemlich zu schaffen gemacht hat... Fieber, Uebelkeit und Bauchschamerzen und Durchfall, echt ein Rundumschlag.. bin dann in Chiang khong zum Artzt gegangen der nicht nur Sonntags da war, sondern auch perfekt englisch sprach und auch noch umsonst war..

Am naechsten Tag hab ich den Fluss (Mekong) ueberquert und offiziell in Laos eingereist was bisschen gedauert hat.

Und dann auf ein Slow Boat in Richtung Luang Prabang, 2 Tage auf dem breiten hellbraunen Mekong River... echt schoen und faul und entspannt, mit nem Zwischenstop ueber nacht in nem kleinen Ort der offenbar nur zu diesem Zweck geschaffen wurde... dementsprechend verzweifelt stuerzen sich saemtliche Hostel- und restaurant und Ladenbesitzer auf einen, zu mal in dieser Jahreszeit wenig los ist..

Also die Bootstour war cool aber waere ohne besagte Nebenwirkungen sicher noch schoener gewesen..

Luang Prabang hat dann den ersten nicht soo tollen Eindruck von Laos mehr als wiedergutgemacht. Es ist zwar teurer als Thailand aber viel weniger touristisch.. das hat mich in Thailand nicht unbedingt gesotert aber hier macht reisen noch mehr Spass, weil man immer dieses "Entdecker" Gefuehl hat..

Luang Prabang ist ne sehr sehr huebsche kleine Stadt (Echt!! keine Ironie... die Haeuser sind alle im Kolonial stil und recht geschmackvoll... Nen ganzen Tag haben wir bei einem Wasserfall in der Naehe verbracht, der nicht nur echt scoen anzusehen ist sondern mehrere (natuerliche) Pools zum Schwimmen hat. Ja einer der Vorteile der Stadt ist sicher dass man staendig Leute trifft die man auf dem Boot oder sonst wo kennengelernt hat.. von dort aus bin ich mit Robin (den ich in Chiang Mai auf der Trekking Tour kennengelernt hab) nach Phonsavan gefahren. Von dort aus kann man Tagseausfuege zur "Plain of Jars" machen. Dieses Gebiet wurde leider im Vietnamkrieg ziemlich zerbombt und ist deshalb voller Krater und einige alte Panzer... die Minen sind weggeraumt aber man darf trotzdem nur mit einem Guide dort hin.

Die eigentliche Attraktion sind die "Jars", wie steinerne 'Marmeladenglaeser' oder Toepfe.. bis zu Zwei Meter hoch und vermutlich 2000-2500 Jahr alt liegen die dort so rum, zu hunderten,und keiner weiss so wirklich wer sie wie gemacht hat oder warum. Vermutungen sind unter anderem dass sie als Urnen oder fuer alk. Gaehrung verwendet wurden. Es ist ein echt stimmungsvoller und nachdenklicher Ort, sehr schoen gelegen. Zuweilen kommt das Gefuehl auf dass es alles eine einzige riesige Kriegsgedenkstaette ist..

Die Busfahrt war sehr sehr schoen wenn auch recht lang da die Strasse sehr steil und kurvig ist, auf einigen Stuecken nicht mal befestigt und wir dann auch noch eine Panne hatten... der Fahrer begann den halben Bus auseinanderzunehmen (weil man scheinbar nur durch eine Klappe unter den Sitzen so richtig an den motor kommt) aber dann mussten wir doch auf nenc Reperaturservice warten.

Die Aussicht entschaedigt dafuer aber deutlich, nicht nur sehr schoen bergig bzw. felsig sondern auch jede Menge Reisfelder und Wasserbueffel und abgelegene Doerfer.. Mein Traum von Asien ^^ den einige von euch bestimmt teilen!

In vielen der Doerfer sieht man riesige Satellitenschuesseln obwohl ganz eindeutig kein Wasser oder Strom vorhanden ist.. ne Prioritaet offenbar.

Jetzt bin ich in der kleinen und sehr ruhigen Stadt Vang Vieng die mir jetzt schon fast besser gefaellt als Pai und wo ich in den naechsten Tagen ein paar Hoehlen ansehen werde..

1 Kommentar 14.9.08 14:46, kommentieren

What the Hell is Tubing?

In Vang Vieng hab ich auf jeden Fall nen neuen Lieblingsort gefunden... Ein wahnsinnig nettes Guesthouse und ein kleiner Ort voll netter Bars und Restaurants wo man auf Matratzen und Kissen abhaengen kann. Meistens gibts Fernseher wo Serien in  ner Dauerschleife gespielt werden... etliche Retaurants spielen "Friends" aber es gibt auch die Simpsons..

Das ganze ist umgeben von ziemlich dramatischen Felsen die beim naechtlichen Gewitter wirkungsvoll beleuchtet werden..

Um Das Backpackerglueck perfekt zu machen wird die "Aktivitaet" Tubing angeboten.. Man laesst sich von nem Taxi ca 4 km flussaufwaerts fahren und treibt dann in nem aufgeblasenen Reifen zurueck in die Stadt. Fauler gehts nicht! ^^ Das ist cooler als es jetzt vielleicht klingt.. abgesehen von der landschaftlichen Kulisse ist das Ufer gesaeumt von Bars wo man "an Land gehen" kann (man bekommt eine Stange hingehalten oder nen Reifen an nem Seil zugeworfen) und oefters ein paar Shots umsonst bekommt.. obwohl es eher unklug ist sich dort zu betrinken. Die meisten Bars bieten diverse Belustigungen an, standardmaessig Seile an denen man sich von nem Baum oder ner Plattform in den Fluss schwingen kann, ne Seilbahn vom gleichen Prinzip (Flying Fox), ausserdem Billiard, Boule, Volleyballfelder, Zielschiessen auf Coladosen und und und...

Deshalb dauert das dann auch nen ganzen Tag. Wenn ichs nicht gesehen haette haett ich geglaubt es waer irgendein abgefahrener Wunschtraum... Ich war auf jeden Fall vollkommen gluecklich! Uebrigens war gearde eine echt krasse Wasserrutsche im Bau, also falls jemand von euch Lust hat herzukommen, es ist dann noch besser

 

Ausserdem sind in der Umgebung von Vang Vieng echt viele Hoehlen die man auf eigene Faust erforschen kann... (wenn auch mit Eintritt etc) 

Also haben wir uns Motorraeder ausgeliehen und sind auf Entdeckungstour gegangen... War auch echt spannend (zumal wir zu viert nur eine Taschenlampe hatten ) aber ca. 15 min entfernt von der zweiten Hoehle blieb eins der Motorraeder stehen und ein paar hundert Meter weiter noch eins. Vor der Hohle hatte also offenbar jemand den Tank geleert aber es war zu weit um zurueck zu gehen... Zum Glueck hatten wir vier Motorraeder sodass wir jemand mit ner Plasteflasche zur naechsten Tankstelle schicken konnten. Leider ging mein Motorrad dann immer noch nicht (da es offensichtlich beim Tank Leeren etwas Schaden genommen hat) so dass ich es zu ner Werkstatt schieben musste. Konnte zwar das Geld fuer die Reperatur vom Vermieter wiederbekommen aber der Tag war trotzdem bisschen versaut. Immerhin hat es angefangen wahnsinnig zu regnen ca. ne halbe Stunde nach dem wir zurueck in der Stadt waren... kleiner Trost .

Heute  hab ich mir die Hauptstadt von Laos, Vientiane, angeschaut, ein paat interessante Tempel und viele franzoesische Ueberleibsel, unter anderem ein Triumphbogen... und  oefters mal ne Flagge mit Hammer und Sichel.

Naja, unterm Strich keine allzu interessante Stadt.

Heute Nacht (jetzt gleich) gehts mit dem "VIP" Nachtbus bis ganz in den Sueden von Laos, nach Paxse, und von dort weiter zu den (anscheinend) traumhaften Inseln im Mekong River...

2 Kommentare 19.9.08 13:30, kommentieren