Chiang Mai Trekking

Um endlich mal etwas Natur nicht nur aus dem Bus zu sehen, hab ich in Chiang Mai eine 3-Tages-Tour gemacht - Hill Tribe Trekking.

War erst mal ganz begeistert dass der ganze Spass nur ca 30 Euro kostet incl. Essen und Unterkunft... und dann etwas genervt statt nem Bus nur so n komischen Truck zu finden der absolut voll gestopft mit Leuten war.. und dann rauszufinden dass man alles was man zuf die Tour mitgenommen hat mit sich rumtragen muss worauf ich nicht so perfekt eingestellt war

Konnte schliesslich alles in meinen Rucksack stopfen aber als wir dann loswandern sollten hat es natuerlich grad irre geregnet, aber wir mussten es am ersten Tag noch bis zum 1. Hill Tribe Village schaffen.. tja, meine Schuhe sind jetzt noch nass!

Zugegeben fing der 1.Tag schon ziemlich cool an mit Elephanten Reiten... Man tut dabei natuerlich nicht mehr als sich da oben hinzusetzen und festzuhalten aber das allein war schon recht aufregend... klar, man hat schon viele Elephanten gesehen aber ich haette NIE gedacht dass es sooo hoch ist! Dazu hat man staendig das Gefuehl bzw. Angst dass der Elephant gleich umkippt was er aber natuerlich nicht tut ganz abgesehen davon dass der Elephant da wohl den groessten Schaden davon tragen wuerde... Naja, waehrend wir so durch den Dschungel riiten fing es wie gesagt an kraeftig zu regnen und zu gewittern... was in dem Moment auf jeden Fall echt  stimmungsvoll war

Das Wandern war echt anstrengend, erstens weil alles nass bzw. ueberschwemmt war und dann heissen die nicht umsionst HILL Tribes... Nach 2.5 h waren wir alle total fertig aber in dem Dorf war es echt schoen, und dann die Aussicht...

Ich hatte den Eindruck dass es ein recht "touristisches" Dorf war, was ich aber im Endeffekt ganz gut fand weil diese Treks in irgendwelche Bergdoerfer recht umstritten sind... ob es eben so  ne gute Sache ist mit Gruppen von jammernden oder glotzenden Touris in ein Dorf einzufallen wo die Leute zum Teil noch nie Europaeer gesehen haben... aber wie gesagt, bei uns war das eigentlich ne gute Mischeung. Man konnte schon sehen wie die Leute dort leben, zwar mit Motorraedern und Solaranlagen, aber fuer unsere Verhaeltnisse doch unglaublich entrueckt. Wir konnten auch im "Long House" (auf Stelzen) schlafen.. Und natuerlich profitieren sie auch davon an uns Wasser und Bier und Cola zu verkaufen.. und jede Menge Souvernirs.

Am 2. Tag wars weniger anstrengend und wir konnten in 2 Wasserfaellen schwimmen.. der Weg war echt toll, ueberall Bambus und da wir dem Fluss gefolgt sind mit viel herumwaten und ueber Steine klettern bwz. auf ein paar Bambusstaeben ueber den Fluss..

Am letzten Tag dann zur Belohnung flussabwaerts, zuerst ne Stunde White Water Rafting (was schon echt lustig war wenn auch recht gemaessigt) und dann Bamboo Rafting.. Wir waren in 2 gruppen aufgeteilt und ich war mit den anderen 5 Deutschen auf einem Floss... dass dann permament ca. 30 cm unter Wasser war weil wir doch etwas schwerer waren als die anderen

Mir haben zwar 3 Tage spaeter immer noch die Beine weh getan aber es war eine suuper Tour und echt nett...  obwohl natuerlich wieder 50 Prozent deutsch

3.9.08 17:08

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen